Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/geradaufdersuche

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Land in Sicht

So beruhigend auch alles sein mag im kühlen Norden- dass mein Geld ganz schnell knapp wurde, war nicht zu ignorieren.

Leider gehöre ich nicht zu den talentierten Musikern und Sängern, die hier haufenweise rumstehen und sich das Kleingeld in die Hüte werfen lassen. Ich hätte ja mal versuchen können, meinen eigenen Fischbrötchen-Stand aufzubauen, aber das hätte womöglich noch Prügel gegeben, und vielleicht auch ein bisschen Unterhaltung für die Zuschauer.

An dem Tag saß ich ziemlich frustriert am Strand. Am liebsten hätte ich sofort auf irgendeinem Schiff angeheuert, hauptsache, es fährt auch weit genug weg von allem. Dann bräuchte ich meiner Oma nur noch eine Postkarte schicken und sie wäre um viel Arbeit erleichtert und um Geld erschwert. So einfach ist das nicht, hab ich mir gedacht. Doch, ich kann es immernoch kaum glauben, irgendwie fügte sich alles auf einmal ganz einfach. So leicht, so erfrischend, wie die Windbrise. Ich hör mich schon ganz komisch an, so überrascht bin ich immernoch.

Ich schlurfte an der Promenade entlang, überall hat es nach Essen gerochen und ich hab mich nicht mal getraut, eines der Mädchen in ihren Ostseekleidern anzusprechen. Ich hätte sie ja nicht mal auf einen Drink einladen können. Der Stand, an dem ich mich die vorigen Tage immer versorgt hatte, wurde von so einem netten älteren Kerl betrieben. Der hat gleich gegrüßt und wollte mich ranwinken, ich hab aber nur nett mit dem Kopf geschüttelt. "Jung, was ist denn los mit dir?", hat er da gleich gerufen. "Du musst doch was essen, Mensch!" Wusste ich ja, aber ich zeigte ihm, dass meine Taschen leer waren. Er überredete mich trotzdem, ein Ehrenlachsbrötchen auf seine Kosten anzunehmen und schon konnte ich mich kaum zurückhalten, ihm alles zu erzählen.

Am nächsten Morgen, ich hatte am Strand geschlafen, kam ich wieder bei ihm vorbei. Da eröffnete er mir, einfach gerade heraus, dass er mit einem Freund gesprochen hätte, der noch eine Küchenhilfe im Restaurant braucht. Ich könne um 12 Uhr zur Probearbeit kommen. So, da habt ihr´s. Ich darf arbeiten. Das Glück kam über See.

20.7.11 11:33
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung